Der Gotthard-Strassentunnel

Lüftung des Tunnels

Zu den wichtigsten technischen Einrichtungen gehört die Lüftungsanlage. Automatische Schalt- und Steuereinrichtungen regeln die notwendige Luftmenge. In nur 15 Minuten kann die gesamte Luft im Fahrraum durch Frischluft ersetzt werden.

Die Frischluft wird durch Schächte in den Tunnel geführt (blau). Die Abluft wird durch Oeffnungen in der Fahrraumdecke abgesaugt (rot).

 

 

Lüftungszentralen und -schächte

 

 

Sicherheitssystem im Gotthardtunnel



Wenn es im Tunnel brennt, steht der Feuerwehr durchgehend Wasser aus Hochdruckleitungen zur Verfügung; im Bild ein Anschluss vor einem Schutzraum.

Marina Gamma, 15, demonstriert, wie einfach die Tür zu einem der 64 Schutzräume zu öffnen ist. Diese sind auf der östlichenTunnelseite - also in Fahrtrichtung Nord - eingebaut. Sie bieten 70 Personen Platz, verfügen über Frischluftzufuhr und haben auch in Notsituationen Licht.

In jedem Schutzraum befindet sich ein oranger Kasten, bestückt mit zwei Handfeuerlöschern und einer SOS - Notruf-Anlage. Über sie kann man innert Sekunden mit einem Polizisten in der Einsatzzentrale Kontakt aufnehmen. Die Polizei gibt dann Tipps und Anweisungen.

Blick in den Sicherheitsstollen. Er verläuft parallel zum Haupttunnel, ist über die Schutzräume zugänglich und als Notausgang bei Katastrophen gedacht. Mit zwei Metern Breite ist er allerdings zu eng für Feuerwehrfahrzeuge.