Bundesamt für Strassen ASTRA
A2 Zweite Röhre Gotthard

Technik

Um die 16,9 Kilometer lange zweite Röhre zu erstellen, kommt für fast die gesamte Strecke eine Tunnelbohrmaschine zum Einsatz. Nur bei kurzen Abschnitten ist ein Vortrieb mit Sprengungen notwendig. Das Aushubmaterial gelangt über ein ausgeklügeltes Logistiknetz aus dem Tunnel direkt in die Materialaufbereitung sowohl im Norden wie auch im Süden. Der Transport des bearbeiteten Materials findet wenn immer möglich per Bahn statt. Sobald die zweite Röhre fertig errichtet ist , installieren spezialisierte Firmen modernste Technik. Zentrales Element dabei sind die Lüftungsanlagen.

Die Vortriebsmethoden

Vortrieb per Tunnelbohrmaschine

Bei der Tunnelbohrmaschine (TBM) handelt es sich um eine TBM-S-Einfachschild-Bohrmaschine mit einer Schildlänge von 10 Metern. Der Durchmesser der TBM beträgt 12,40 Meter. Diese Bohrmaschine erzielt bis zu 4,6 Umdrehungen pro Minute mit einer mittleren Bohrleistung von 2 Metern pro Stunde. Je eine TBM gräbt von Norden und von Süden. An beiden Portalen entstehen Startröhren, in welchen Spezialistinnen und Spezialisten die TBM aufbauen und für ihren Einsatz vorbereiten. Nach dem Durchstich erfolgt die Demontage und der Abtransport der Tunnelbohrmaschinen – die übrigens nach Tradition im Tunnelbau Namen erhalten .

Tunnelbohrmaschine Schild

Sprengvortrieb und Störzonen

Im Norden und im Süden gibt es je eine bautechnisch relevante Störzone: die ca. 270 Meter lange Störzone Nord – etwa 4,1 Kilometer nach dem Portal Göschenen – und die knapp 300 Meter lange Störzone Süd – etwa 4,9 Kilometer nach dem Portal Airolo. Beide Störzonen können nicht mit der Tunnelbohrmaschine aufgebohrt, sondern müssen vorgängig gesprengt werden. Erst danach können die Tunnelbohrmaschinen weiter graben.

Der Zugang zu diesen Zonen erfolgt durch je einen separaten Zugangsstollen. Letztlich entscheidet vor allem die vorhandene Geologie, wie oft Sprengungen zum Einsatz kommen und auf welchen Strecken der Einsatz der TBM problemlos ist. Generell erwarten die Geologen etwa eine bis zu drei kurze Störzonen pro 100 Meter. Die Häufigkeit der Störzonen nimmt nach Süden zu. Damit sind dort mehr Sprengungen notwendig.

Logistik & Transport

Der Transport des Ausbruchmaterials erfolgt in Portalnähe primär per Förderbänder. Die Bahn transportiert das Material nach dessen Bearbeitung zu seinem jeweiligen Bestimmungsort. Die Materialaufbereitungsanlage für beide Tunnelvortriebe ab Göschenen und Airolo befindet sich in Stalvedro, südlich von Airolo. Direkt vor den Portalen Airolo und Göschenen wird das zur Aufbereitung geeignete Material vom Rest getrennt und mittels Bahntransport zur Materialaufbereitungsanlage transportiert. Danach wird das aufbereitete Material von Stalvedro in die Silos der Betonanlagen auf den Installationsplätzen befördert. Zwischen den Verladestandorten in Göschenen, Airolo und Stalvedro sowie zu den Deponiestandorten sind jeweils etwa fünf bis zehn Züge pro Tag erforderlich, die tagsüber verkehren. Es sind keine Einschränkungen im fahrplanmässigen Personen- und Güterverkehr der SBB zu erwarten. Ebenso sind mit dem gewählten Logistikkonzept auch keine Einschränkungen auf den Kantons- und Nationalstrassen zu erwarten.

Technik im Tunnel

Lüftung

Getrennt durch die Zwischendecke befindet sich oberhalb des Verkehrsraums der Lüftungskanal für die Abführung der Abluft. Der Kanal führt zu den unterirdischen Lüftungszentralen zwei davon befinden sich bei den Portalen in Göschenen und Airolo, drei weitere sind über die Tunnellänge verteilt und schliessen an die bestehenden Lüftungsschächte der ersten Röhre an. Im Brandfall wird die Brandlüftung aktiviert. Dabei erfolgt über gezielt geöffnete Lüftungsklappen in der Fahrraumzwischendecke eine punktuelle Absaugung von Rauchgasen, was eine Evakuierung der Tunnelbenutzer ermöglicht.

ASTRA Illustration Lueftung 210121 D
201105 0093 2tg foto tunnel vlr Dokumentation
201105 0092 2tg foto tunnel vlr Dokumentation
201105 0113 2tg foto tunnel vlr Dokumentation
201105 0044 2tg foto tunnel vlr Dokumentation
201105 0114 2tg foto tunnel vlr Dokumentation
201105 0115 2tg foto tunnel vlr Dokumentation

Steuerungen

Für die Zentralen des Service- und Infrastrukturstollens werden neue Lokalsteuerungen installiert und in die bestehenden Anlagen integriert. Die neuen Lokalsteuerungen werden an das bestehende Kommunikationsnetzwerk angeschlossen. Die bestehenden Videokameras in den Schleusen kommen an neue Standorte.

201105 0050 2tg foto tunnel vlr Dokumentation
201105 0035 2tg foto tunnel vlr Dokumentation
201105 0027 2tg foto tunnel vlr Dokumentation
201105 0026 2tg foto tunnel vlr Dokumentation
201105 0025 2tg foto tunnel vlr Dokumentation
201105 0024 2tg foto tunnel vlr Dokumentation

Beleuchtung

Ein Tunnel vom Ausmass des Gotthard-Strassentunnels bring hohe Anforderungen an die Beleuchtung mit sich. Die Beleuchtung ist ein zentrales Element des späteren Tunnels und für die Sicherheit während des Betriebs von hoher Bedeutung. Das ASTRA versieht die zweite Röhre dementsprechend mit den folgenden Anlagen:

  • Durchfahrtsbeleuchtung inkl. Notbeleuchtung
  • Adaptionsbeleuchtung bei den Einfahrten, passend für Richtungs- und Gegenverkehr
  • Optische Leiteinrichtung mit zusätzlicher Funktion Fluchtwegbeleuchtung Bankett
  • Fluchtwegbeleuchtung (Schutzräume, Blitzleuchte Fluchtwegtüren)
  • Normalbeleuchtungen in Stollen- und Werkleitungskanälen
201105 0012 2tg foto tunnel vlr Dokumentation